Ein Stück Las Vegas auf Deck 10

Ein Stück Las Vegas auf Deck 10

Eingetragen bei: Aktuelle News, Reisebeiträge, Reiseberichte | 0

von  TomH14. Dezember 2013 22:49

 vegas1

Eigentlich wollte ich mich ja nur entspannen in diesem Urlaub. Aber irgendwie waren die ganzen Aktiv-Angebote einfach zu vielfältig. Na Gut, dachte ich mir. Dann werde ich mich also auch mal aktiv betätigen.

Aktiv-Biking, Aktiv-Fitness, Aktiv-Segway, Aktiv-Dart, Aktiv-Zumba, Aktiv-Canyoning. Die Auswahl ist groß.

 Entschieden habe ich mich dann für Aktiv-Bingo 😉 

Zugegeben, anfangs dachte ich, Rentnersport – aber es hat dann in der Gruppe unheimlich Spaß gemacht und man muss schon auf Zack sein, um nicht ins Hintertreffen zu kommen.

Die Moderatoren sorgten für Aufklärung die Spielregeln betreffend und ließen auch zwischendurch mit kleinen Aktionen keine Langeweile aufkommen.

Auch wenn man zum Erwerb der Bingo Scheine mindestens 18 Jahre sein muss, ist es ein Spaß für die ganze Familie.

 vegas2

Wie beim Lotto im TV werden aus einer Trommel Zahlen gezogen, die man auf seinem Schein markieren muss.

Den ersten (Geld-) Gewinn gibt es, sobald man eine komplette Reihe seines Scheines angekreuzt hat.

Richtig abräumen kann man, wenn alle Zahlen des eigenen Scheines gezogen wurden. Hier gibt es im günstigen Fall eine Ausschüttung  im vierstelligen Bereich. Die Höhe richtet sich nach den Teilnehmern und wann der Jackpot zuletzt geknackt wurde.  

Natürlich habe auch ich gewonnen. Neben 2 Gläsern Sekt noch sehr viel Erfahrung und die Erkenntnis, dass ich wieder mal zum Augenarzt muss.

Damit das Spiel während der Ziehung der Zahlen nicht langweilig wird, gibt es auch Unterhaltung für „Zwischendurch“.

Ich muss zugeben, das hab ich teilweise selber nicht so ganz kapiert, warum man sich bei Ziehung von bestimmten Zahlen auf dem Boden wälzen oder ganz laut „usher usher“ schreien soll um dann ein Glas Sekt zu bekommen.

Das kann einem gefallen….,

ist jetzt aber nicht zwingend erforderlich.

Gleich um die Ecke der AIDAbar (in welcher das Bingo meist stattfindet) befindet sich das Casino, dem meine Frau und ich natürlich auch einen Besuch abstatteten.

Es hat schon wirklich ein bisschen was von Las Vegas, wenn man in diese bunte Welt mit dem vielen „Bling Bling“ eintaucht.

Vom einarmigen Banditen bis hin zum Black Jack, Poker oder Roulette ist alles möglich. Das alles ohne Kleiderzwang (okay, Badehose wird nicht so gern gesehen) oder sonstige steife Reglements.

Ab 1 Euro ist man an den Spieltischen dabei. Man braucht also keine Angst zu haben, Haus und Hof zu verspielen. Es wird amerikanische Roulette gespielt und dient einzig der Unterhaltung. Auch für „Urlaubsspieler“ oder Anfänger ist es kein Problem, sich ins Spiel zu finden. Überall im Casino liegen die Erklärungen für die Spiele als Faltblatt bereit.

Wer da mal schnuppern möchte, hier der Link:

http://d1ozq1nmb5vv1n.cloudfront.net/fileadmin/user_upload/v4/Unterhaltung/Dokumente/118223_RZ_AIDA_BA_51_GamingGuide_Casino_DS_LR.pdf

Auch die Croupiers sind sehr hilfsbereit und geben gerne und unkompliziert Auskunft.

Aber auch vom Zusehen bekommt man dieses gewisse Kribbeln im Bauch, wenn bei Black Jack die Karten gereizt werden. Das eindeutige Lieblingsspiel meiner Frau! Sie ist hier eindeutig die Mutigere. Ich würde wohl viel zu früh aufhören und somit meinen Einsatz ständig der Bank schenken.

Denn entscheidend ist, dass die Summe der Karten möglichst nahe an 21 heran kommt. Ist man drüber… freut sich die Bank. 

Wenn meine Frau beim Black Jack ist,  genieße ich mit einem Glas Wein lieber die Spannung am Roulettetisch, wenn sich die Kugel im Kessel dreht und am Schluss von Zahl zu Zahl hüpft, bis sie schließlich liegen bleibt kurz nachdem der Croupier durch den Satz „nichts geht mehr“ das Setzen der Jetons beendet.

Selbst mit „kleinem“ Geldbeutel kann man hier einen kurzweiligen Abend verbringen. Im Gegensatz zu vielen Casinos der Welt ist man hier auch bereits mit 1 Euro dabei.Und glaubt mir, auch dieser Betrag reicht, um eine gewisse Nervosität aufkommen zu lassen, wenn die Kugel rollt.

Auch eine Grenze nach oben gibt es – mehr als 500 Euro dürfen nicht „verspielt“ werden. Man merkt ganz klar, dass das Spiel der Unterhaltung dienen und nicht zum bankrott führen soll. In meinen Augen auch völlig o.k.

Womit man allerdings auch auf AIDA sehr streng ist:

Der Besuch des Casino Bereiches ist grundsätzlich erst ab 18 Jahren gestattet. Das zeigt mir allerdings nur, wie sorgfältig mit dem Thema umgegangen wird.

 Auch sich pleite zu spielen ist nicht möglich, da täglich nur ein bestimmter Betrag verspielt werden kann.
Aber vielleicht habt ihr ja auch Glück.

So wie ich – habe mit 50 Euro angefangen und mit 60 Euro eine Stunde später aufgehört. Okay, ich konnte mir davon kein neues Auto kaufen.

Aber auch im AIDA-Shop war das Geld anschließend gut angelegt.

 Ein bisschen ist das Casino wie das Überraschungs-Ei:

 Spiel – Spaß – Spannung

 Genau so wie ich es mir eben wünsche im Urlaub.

Von mir volle Punktzahl für das Casino auf Aida !

Hinterlasse einen Kommentar